Sommerplaylist

Oh man, ich sollte wirklich überlegen, ob ich mich nicht komplett aufs Musikbloggen konzentrieren sollte. Es macht einfach zu viel Spaß, meine Neuentdeckungen und All-time-favourites mit meiner lieben Gemeinde zu teilen!

Starten wir meine derzeitige Sommerplaylist mit Mayer Hawthorne. Im neuen Video hat er leider seine Brille abgesetzt, was sich sehr bedauere. Mayer kenne ich schon seit „A long time“ aus 2011. Nun kommt sein neues Album und damit auch die erste Single daraus: „Her favourite song“. Der Anfang klingt bombastisch groovy, ganz nach meinem Geschmack! Gesangspartnerin im Refrain ist übrigens die großartige Jessie Ware. Jessie Wer? Geduld, einfach weiterlesen und -hören!

Mein zweiter Musiktipp: die zwei Brüder von Disclosure. Wo soll ich anfangen? Dieses Jahr kam ihr Debütalbum raus. Sie machen Dancepop. Und ich weiß gerade nicht, welches Lied ich nun vorstellen soll. Das erste, was ich von ihnen hörte war „F for you“. Schickes Video! (Ach was, eigentlich sind alle ihre Videos schick.) Danach kamen noch „You & me“ mit Eliza Doolittle, „White noise“ mit AlunaGeorge und „Latch“ mit Sam Smith. Die beiden haben sich für ihr erstes Album wirklich so einige Knallermusiker gekrallt, darunter auch Jessie Ware. Ihr merkt schon, hier dreht sich alles im Kreis!

Beim nächsten Lied kann man die salzige Brise quasi riechen und fühlen. „Strand“ von berliner Rapper Yasha eignet sich perfekt zum in-der-Sonne-Liegen.

Kommen wir abschließend zu meiner größten Entdeckung, die nun auch schon ein paar Monate zurück liegt: Jessie Ware! Die Britin macht soulig-elektionische Musik. Irgendjemand hat sie mal als die Sade der Neuzeit bezeichnet, da kann ich zustimmen. Ein Amazon-Rezensent lobte das Album „Devotion“ als Gehörschmeichlung par excellence. Meiner Meinung nach hat sie total den Nerv der Zeit getroffen. (Meine Güte, ich werde pathetisch.) Hört euch einfach durchs Album und lasst euch von Jessies sanfter Stimme in die ein oder andere Sommernacht begleiten. Um zu zeigen, dass sie auch tanzbares Zeug produzieren kann, setze ich euch „Imagine it was us“ vor.

Für alle, die immer noch nicht genug haben… lasst euch das hier in die Ohrmuschel wandern! AlunaGeorge mit „Attracting flies“. Für weitere Musikperlen eurerseits bin ich sehr dankbar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s